DR. MAXIMILIAN
BIMLER

Kieferorthopäde

VITA

1984
Studium der Zahnheilkunde an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, der Universität zu Köln, der RWTH Aachen und der Heinrich- Heine- Universität Düsseldorf

1990
Staatsexamen Zahnmedizin Heinrich- Heine- Universität Düsseldorf

1991 bis 1994
Weiterbildung zum Fachzahnarzt für Kieferorthopädie bei Prof. Stahl und Prof. Rudzki-Janson an der LMU München und Dr. Gesche in Düsseldorf

1994
Niederlassung als Kieferorthopäde in der Gemeinschaftspraxis mit Dr. Paul Bimler

1996
Niederlassung als Kieferorthopäde in Düsseldorf mit Schwerpunkt interdisziplinäre Behandlungskonzepte und Lingualtherapie

1997
Promotion

2001 bis heute
Zertifizierung für Invisalign

2004 bis heute
Ermächtigung der Zahnärztekammer Nordrhein zur Weiterbildung auf dem Gebiet der Kieferorthopädie

2010 bis heute
Zertifizierung für Incognito Lingualtechnik

2014 bis heute
Gründung Gemeinschaftspraxis Bimler & Schmidt Kieferorthopäden

2017 bis heute
Zertifizierung für DW WIN Lingualsystems

1996 bis heute
Mitglied in zahlreichen wissenschaftlichen Gesellschaften, u. A. DGLO, DGKFO, AAO, WFO und Teilnahme an zahllosen Weiterbildungsseminaren,
Messen, Kongressen etc. im Bereich Kieferorthopädie


Für etliche Patienten ist Dr. Maximilian Bimler das personifizierte Wikipedia der Kieferorthopädie. Das liegt nicht nur daran, dass der 1965 geborene Wiesbadener sein Wissen und Können permanent erweitert, indem er Seminare und internationale Kongresse besucht sowie Fachpublikationen aus der Zahnheilkunde und Kieferorthopädie geradezu verschlingt. Es liegt auch in den Genen: Großvater, Vater, Onkel und Cousin von Dr. Maximilian Bimler waren oder sind ebenfalls Kieferorthopäden. Er praktiziert also in dritter Generation.


„Wie im echten Leben kommt auch in unserem Beruf und Arbeitsfeld ständig etwas Neues hinzu. Innovationen in der Kieferorthopädie sind natürlich willkommen, brauchen aber auch eine kritische Sichtweise. Ich traue nur Behandlungsmethoden und Produkten, die sich mindestens fünf Jahre nach ihrer Einführung als bewährt herausgestellt haben. Aktuell testen wir in die Zahnspange integrierte Zeitmess-Chips, die genau dokumentieren, wie oft und wie lange die Spange getragen wird“, sagt Dr. Maximilian Bimler. Konsequenz, Kontinuität und Stabilität sind seine Themen.


Im Zusammenspiel mit dem Patienten ermittelt er den optimalen Startpunkt und erstellt eine klare Planung für eine effiziente Behandlung. Ganz wichtig: „Wir haben schon bei der Planung im Blick, das Behandlungsziel auf Dauer stabil zu halten. Deswegen führen wir nach vier Jahren und nach zehn Jahren einen gründlichen Check durch. Die Dokumentation der Behandlung ist für die Patienten und für uns sehr wichtig.“


Hohe Ansprüche hat Dr. Maximilian Bimler nicht nur an die kieferorthopädische Arbeit seiner Praxis, sondern auch ans Material: Hier vertraut er auf erstklassige Materialien aus Kanada und Klebern aus den USA. In beiden Ländern sind es spezialisierte Familienunternehmen, mit denen die Bimler-Kieferorthopäden-Familie seit Generationen erfolgreich zusammenarbeitet.


Menü schließen